HBV Jena 90

Der Handballverein in Jena

VL1-M: Spielbericht SV Aufbau Altenburg II – HBV Jena 90 III

21. November 2017 von Mirko Lothspeich | Kommentare deaktiviert

41F5540F-FB61-4D37-B996-7D043CB24B63Zum Spitzenspiel in der Verbandsliga Staffel 1 gastierte die Landesligareserve des HBV Jena in Altenburg. Der SV Aufbau ist in dieser Spielzeit, wie zuletzt auch, eine Heimmacht. Die beiden Heimspiele konnten deutlich für Altenburg entschieden werden. So war das Motto an diesem Wochenende, den Gegner solange wie möglich ärgern und mit etwas Glück etwas Zählbares mit nach Hause bringen. Dafür durfte sich der Angriff nur wenig einfache Ballverluste erlauben und die schnellen Tempogegenstöße mussten zeitig unterbunden werden.
Das Spiel begann mit Anwurf Altenburg und gleich der erste Wurf aufs Gästegehäuse konnte erfolgreich unterbunden werden. Im Gegenzug schlug der HBV Jena III eiskalt zu und nutzte seine erste Chance zur Führung. Im weiteren Spielverlauf nahmen sich beide Mannschaften nicht viel, sodass es immer einen engen Spielstand gab, bei dem die Gäste zunächst in Führung gingen und der Gastgeber nachzog. Über die Stationen 3:3 und 5:5 waren beide Mannschaften gleichwertig. Anschließend kam die beste Phase der Gastgeber, die den Angriff der Gäste besser unterbinden konnten und ihre Angriffe in Ruhe ausspielten. Tor um Tor konnte ein kleiner Vorsprung herausgearbeitet werden und Mitte der ersten Halbzeit führten die Gastgeber mit drei Toren (10:7). Die notwendige Auszeit folgte und das Trainergespann Udo Neumann und Frank Sonnefeld fokussierten ihre Spieler wieder auf die Eingangs gestellten Ziele, einfache Ballverluste vermeiden und Tempogegenstöße unterbinden. Die Auszeit fruchtete. In der Verteidigung agierten Abwehr und Torhüter konsequenter und auf die Schützen eingestellter. Im Angriff wurden zahlreiche Abschlüsse im Gehäuße der Gastgeber untergebracht, sodass der Rückstand sukzessive verkürzt wurde (11:10). Danach egalisierten sich beide Mannschaften bis zur Pause, weshalb es mit einem 14:12 für die Hausherren in die Kabinen ging.
Die Gastgeber hatten sich den Spielverlauf vermutlich etwas anders vorgestellt, weshalb die Kabinenansprache kurz und prägnant ausfiel „Weitermachen und den Gegner ärgern, mal sehen was passiert“. Und die Trainer sollten recht behalten. Während zunächst die Gastgeber den Vorsprung nochmals auf drei Tore (15:12) ausbauen konnten, steckte der HBV Jena III niemals auf. Die Aufholjagd zog sich über gut 10 Minuten, bis der zwischenzeitliche Ausgleich zum 18:18 geschafft werden konnte. Es war ein ausgeglichenes Spiel mit einem offenen Schlagabtausch, bei dem die Gastgeber in Führung gingen und die Saalestädter nachzogen. Je länger das Spiel dauerte umso nervöser schienen die Gastgeber zu werden. Zudem steigerten sich Abwehr, mehrere Blöcke, und Torhüter. Beim Stand von 20:20 vergaben die Hausherren ihren Angriff und der HBV Jena III konnte wieder in Führung gehen. Dem erneuten Ausgleich folgten zwei Gästetreffer und es waren noch ca. 8 Minuten bis zum Spielende. Wer das Spiel gesehen hat, konnte die Spannung förmlich greifen, die anderen haben leider was verpasst. Anstatt den Deckel drauf zu machen schenkten die Gäste die Bälle zu einfach wieder her. Die Gastgeber wurden in dieser Phase wieder kaltschnäuziger und nutzen die Gästefehler effektiv aus. So folgte 4 Minuten vor Ultimo der 24:24 Ausgleich. Das Spiel drohte erneut zu kippen, aber die erfahrenen Handballer des HBV Jena III nutzten ihre Chance um wieder in Führung zu gehen. Es verblieben noch 3 Minuten auf der Anzeigentafel, was hieß entweder noch ein Tor nachlegen oder den Kasten zunageln. Der erste Ball aufs Tor konnte erfolgreich im Block entschärft werden. Es folgte ein ausgedehnter Angriff der Gäste um so viel Zeit wie möglich von der Uhr zu nehmen. Fehlwurf, Entscheidung vertagt und wieder rollte der Gegenangriff. Diesmal konnte sich unser Hüter auszeichnen, der den Ball abwehrte. Noch war eine Minute zu spielen, also egal was passierte einen Punkt konnten die Jungs auf jeden Fall mitnehmen. Bei eigenem Angriff ging der Ball jedoch zu schnell verloren und den Hausherren eröffnete sich nochmals die Chance auf den Ausgleich. Bis zur letzten Sekunde konnte der Angriff erfolgreich unterbunden werden, aber eine Wurfmöglichkeit hatten die Gastgeber noch. Kurzum sie konnte erfolgreich von Abwehr und Torhüter geklärt werden. Endstand 24:25 für den HBV Jena III.
Dank einer starken Mannschaftsleistung und einer deutlichen Steigerung in Halbzeit zwei, konnte der SV Aufbau Altenburg erfolgreich „geärgert“ werden und nicht nur das, der HBV Jena III entführt erfolgreich 2 Punkte. Bereits am kommenden Wochenende steht das Derby gegen die SG Kahla/ Rothenstein an. Der derzeitige Tabellenletzte sollte dennoch nicht unterschätzt werden.

(berk)

Zeitstrafen:​HBV Jena III: ​​4 Minuten (2 Zeitstrafen)

Siebenmeter:​HBV Jena III:​​ gegeben: 2 ​verwandelt: 2

Für den HBV Jena III spielten:
Tor:​ Kretzschmar
Feld: ​Buschendorf (Tore: 0/ davon Siebenmeter:0), Hoffmann (3), Lucas, Lothspeich (14/2), Matthes (2), Ortelbach (1), Pfitzner (5), Schlegelmilch, Ullrich

Ergebnisse vom Wochenende

7. November 2017 von Admin3 | Kommentare deaktiviert

1. Damen HBV Jena – SSV Saalfeld  32:25

1. Herren HBV Jena – HSV Apolda 2 34:21

2. Herren HBV Jena – Post SV Gera 38:27

wJA Bleicherode – HBV Jena 14:23

mJB Aufbau Altenburg – HBV Jena 31:26

wJC SSV Saalfeld – HBV Jena 30:16

mJC HBV Jena – HSG Saalf/Kön 2 32:14

wJD HBV Jena – HSV Weimar 9:14

mJD HBV Jena – SV Hermsdorf 9:31

Heimspielvorschau 04.11.2017 in Jena Lobeda West

31. Oktober 2017 von Admin3 | Kommentare deaktiviert

Am Samstag, den 04.11.2017 empfangen unsere beiden 1. Erwachsenenmannschaften zu jeweils richtungsweisenden Heimspielen ihre Gegner in der Thüringenliga. Während unsere 1.Männermannschaft ab 19 Uhr 30 die Vertretung des HSV Apolda II zu Gast hat, trifft unsere 1. Damenmannschaft bereits ab 17 Uhr 30 im Duell Tabellenzweiter gegen Tabellenführer auf die Mannschaft des 1. SSV Saalfeld 92.

Im “Vorspiel” ab 15 Uhr 30 möchte unsere 2. Männermannschaft im Duell gegen den Post SV Gera ihre Position in der Spitzengruppe der Thüringer Landesliga verteidigen. Den Auftakt des Spieltages bestreiten unsere Jugendmannschaften der weiblichen D-Jugend ab 10 Uhr 45 gegen den HSV Weimar, unsere männliche D-Jugend ab 12 Uhr 15 gegen den SV Hermsdorf und unsere männliche C-Jugend ab 13 Uhr 45 gegen die HSG Saalfeld/Könitz. Alle diese Spiele finden aufgrund einer kurzfristigen Spielplanänderung in der Werner Seelenbinder Halle in Jena Lobeda West statt.

Dabei stehen die Spiele unserer beiden ersten Mannschaften unter leicht unterschiedlichen Vorzeichen. Unsere 1. Männermannschaft liegt nach insgesamt 10:4 Punkten aus bisher 7 Saisonspielen durchaus im Plan und belegt derzeit den dritten Tabellenplatz. Hierbei gelang am vergangenen Wochenende ein knapper und umkämpfter 29:28 Auswärtssieg bei der HSG Suhl/Goldlauter und man fand somit nach der in der Woche zuvor erlittenen bitteren 22:23 Niederlage gegen den Sonneberger HV zurück in die Erfolgsspur. Die Mannschaft von Coach Ralph Börmel möchte mit einem weiteren Sieg gegen den HSV Apolda II wichtige Punkte im spannenden Meisterschaftsrennen sichern, um den Anschluss an die vor ihnen in der Tabelle stehenden Mannschaften des ThSV Eisenach II und des VfB Mühlhausen nicht zu verlieren und ihrerseits Druck auf die direkte Konkurrenz auszuüben. Sicherlich müssen unsere Männer in diesem Spiel als Favorit gelten, da die Gäste im bisherigen Saisonverlauf in 7 Spielen alle 7 Partien als Verlierer das Parkett verlassen mussten. Zuletzt unterlag man in eigener Halle 26:35 gegen den LSV Ziegelheim. Sicherlich auch keine angenehme Situation für die Gäste aus der Glockenstadt. Ein besonderes Spiel dürfte die Partie aber sowohl für Trainer Ralph Börmel als auch einige unserer Spieler sein, haben sie doch selbst allesamt eine “Apoldaer Vergangenheit”. Auf ein interessantes Spiel dürfen wir also auf jeden Fall gespannt sein.

Unsere 1. Damenmannschaft empfängt zum absoluten Spitzenspiel den Vorjahresmeister und derzeitigen Tabellenführer, die Mannschaft des 1.SSV Saalfeld 92. Beide Gegner konnten ihre bisherigen 3 Saisonspiele jeweils gewinnen, sodass sie in der Tabelle nur durch wenige Tore im Torverhältnis getrennt als Tabellennachbarn an der Spitze stehen. Die Damen aus Saalfeld gewannen hierbei ihre Heimspiele gegen Ruhla und Nordhausen sicher und konnten auch bei dem HSV Weimar einen klaren Sieg verbuchen. Unsere 1. Frauen konnten neben ihrem Heimsieg gegen den SV Hermsdorf (32:21) auch ihre bisher 2 Auswärtsspiele in Mühlhausen (33:22) und bei Motor Gispersleben (30:16) mit deutlichen Siegen für sich entscheiden. Das neu formierte Team von Trainer Chris Pchalek konnte hierbei zuletzt nicht nur kämpferisch und läuferisch überzeugen, sondern kommt auch spielerisch immer besser in Schuss, so dass man guter Hoffnung sein darf, vielleicht auch dem Vorjahresmeister ein Bein stellen zu können. Jedenfalls darf man sich sicherlich auf ein enges und spannendes Spiel freuen.

Auch unsere 2. Männermannschaft erwartet als derzeitiger Tabellendritter mit dem Post SV Gera einen unmittelbaren Tabellennachbarn und Mitkonkurrenten um den Staffelsieg in der Landesliga. Das Team um Trainer Felix Poblotzki kann dabei auf einen durchaus gelungenen Saisonstart zurückblicken. Nach dem heftig umkämpften Heimsieg gegen die SG Arnstadt/Plaue folgte zuletzt ein 28:28 Unentschieden beim bisherigen Tabellenführer, der SG Handball Ilmenau, ein Ergebnis was bei einigen Beteiligten das Gefühl zurück ließ, nicht zu wissen, ob man sich über den Punkt freuen oder ärgern sollte. Der Saisonverlauf wird es zeigen. Jedenfalls hat sich die Mannschaft heute einen weiteren Sieg fest vorgenommen.

An diesem Wochenende spielfrei hat dagegen unsere 2. Damenmannschaft, welche derzeit mit einem ausgeglichenen Punkteverhältnis (3:3) auf Rang drei der Tabelle rangiert. Zuletzt musste man sich nur denkbar knapp dem Tabellenführer TSV Eisenberg geschlagen geben. Ebenso spielfrei hat an diesem Wochenende die dritte Männermannschaft, welche nach bisher drei Saisonsiegen bei einer Niederlage derzeit die Tabellenführung der Verbandsliga inne hat. In den nächsten Wochen warten jedoch weitere anspruchsvolle Aufgaben.

Für unsere männliche Jugend D gilt es im Spiel gegen den SV Hermsdorf den guten Saisonstart mit 2 Siegen und einer Niederlage und derzeit Platz 2 in der Tabelle hinter dem Tabellenführer aus Ronneburg zu bestätigen. Unsere weibliche Jugend D empfängt heute nach bisher einem Saisonsieg und einer Niederlage die Vertretung des HSV Weimar und könnte sich mit einem weiteren Sieg weiter nach oben in der Tabelle orientieren. Unsere männliche C Jugend wartet dagegen noch auf ihren ersten Sieg in dieser Saison. Vielleicht gelingt dieser ja gegen die Mannschaft der SG Saalfeld/Könitz II. Erfolgreich startete auch unsere weibliche A Jugend in die Saison mit einem 32:27 Auswärtssieg bei dem SV Behringen/Sonneborn. Am Sonntag (05.11.17) folgt sodann der nächste Auftritt in fremder Halle bei der SV Bleicherode. Bereits am Samstag Mittag (12 Uhr) gastiert unsere männliche B – Jugend in der Thüringenliga beim SV Aufbau Altenburg und möchte dabei den ersten Auswärtssieg landen.

Wir wünschen uns eine weiter spannende Saison, verletzungsfreie und faire Spiele für unsere Mannschaften.

LL-M: Spielbericht HBV Jena 90 II – SG Motor Arnstadt/Plaue

17. Oktober 2017 von Mirko Lothspeich | Kommentare deaktiviert

Nachdem bereits die anderen Mannschaften des HBV Jena ihre ersten Punktspiele in dieser Saison bestreiten durften, ging es an diesem Wochenende auch endlich für die 2. Mannschaft los. Durch einige Umstrukturierungen und das neue Semester, ist der Kader der Thüringenligareserve sehr aufgebläht, sodass die 14 Startplätze heiß begehrt sind. Das heißt wiederum für jeden Spieler maximale Leistung im Training und im Spiel. Eine Heimmacht war der HBV Jena II in der letzten Spielzeit gewesen, lediglich 2 Punkte aus zwei Unentschieden wurden abgegeben. Da war auch das erste Heimspiel Fluch und Segen zugleich. Auf der einen Seite wussten die Gastgeber um ihre Heimstärke, andererseits galt es die lange Sommerpause richtig genutzt zu haben, um auch weiterhin eine Heimmacht zu bleiben.
Die Gastgeber wollten gleich von vornherein klarmachen wer die zwei Punkte an diesem Tag behält. Wenn auch der erste Ball nicht im Tor untergebracht werden konnte, so stand hinten eine stabile Abwehr um einen gut aufgelegten Jonas Birk im Gehäuse. So konnte auch der erste Angriff der Gäste abgefangen und die erste Führung für den HBV Jena herausgewurfen werden (2. Spielminute). Die Gäste ihrerseits hatten zu Beginn ohne die Verwendung von Harz noch deutlich Probleme. So konnte das Tor regelrecht zugenagelt werden, wohingegen die eigene Führung Angriff für Angriff ausgebaut werden konnte. So leuchtete ein 7:3 in der 10. Spielminute von der Anzeigentafel. Anschließend kam der Angriff der Hausherren etwas ins stottern, wohingegen der Motor bei Arnstadt angesprungen war. Tor um Tor verkürzten die Gäste den Abstand, bis schließlich gar der Ausgleich in der 24. Spielminute erzielt werden konnte. Auch die zwischenzeitliche Auszeit half nur wenig. Danach ging ein kleiner Ruck durch die Mannschaft, wobei die Angriffe wieder deutlich besser ausgespielt wurden und die Abwehr die sich bildenden Lücken wieder besser schließen konnten. Mit einem kleinen Vorsprung von 2 Toren (14:12) ging es in die Kabinen.
Nach Wiederanpfiff konnten die Gäste bei eigenem Anwurf den Abstand weiter verringern. Das Spiel war in den folgenden Minuten ein offener Schlagabtausch. Es folgten Fehlwürfe, einfache Ballverluste und Tore auf beiden Seiten. Jena konnte dabei geringfügig mehr Tore im Gästegehäuse unterbringen. Anschließend stand es in der 36. Spielminute 18:15. Anschließend begann wohl die schlechteste Phase der Saalestädter. Mehrere Unkonzentriertheiten, einfache, schewache und unvorbereitete Würfe waren leichte Beute für den Torhüter. Die Gäste bestraften diese Fehler prompt mit einem Kontergegentor. Auf der anderen Seite haderten die Hausherren mit dem ein oder anderen ausgebliebenen Pfiff der ansonsten Konsequenten Schiedsrichterinnen. Während sich die Spieler vorne noch ärgerten fiel hinten bereits das nächste Tor. Auch die folgende Auszeit brachte nicht die nötige Ruhe ins Spiel zurück und der Gedanke daran zu Hause weiterhin eine Festung zu bleiben rückte spätestens beim 20:22 in der 47. Spielminute in ganz weite Ferne. Nach einem zwischenzeitlichen Wechsel der Hüter kam nun Jonas Birk ins Tor zurück und im Nachhinein ist zu sagen an der Stelle alles richtig gemacht. Mit sehenswerten Paraden, darunter auch ein gehaltener Siebenmeter, legte er den Grundstein für ein spannendes Finale in diesem ersten Saisonspiel. Nur zwei Minuten später folgte bereits der Ausgleich zum 22:22. Die Mannschaft spielte plötzlich wie entfesselt, eine Heimmacht eben, selbst zweimal in Unterzahl in den letzten 10 Spielminuten reichten den Gästen aus um mehr als ein Tor zu werfen. Die Hausherren ihrerseits netzten wieder kontinuierlich ein und mit der Schlusssirene fiel der 27:23 Siegtreffer.
Ein Spiel das an Spannung kaum zu überbieten gewesen ist. Führungswechsel, Auszeiten, die nicht gegeben werden durften, weil sich der Ball nicht im eigenen Ballbesitz befand, und einen Sieger, der am Ende HBV Jena II hieß. Unter der Woche heißt es Gas geben und Fehler abstellen. Viel zu viele eigene Fehler machten das Spiel am Ende spannender als es hätte sein müssen. Mit diesem Sieg rangiert der HBV Jena II vorläufig auf Rang 2 in der Tabelle. Bereits am kommenden Sonntag geht es zum Spitzenreiter nach Ilmenau, die ihrerseits bereits zwei Spiele gewinnen konnten.

(berk)

Zeitstrafen:​HBV Jena II: ​​8 Minuten (4 Zeitstrafen)
​SG Motor Arnstadt/ Plaue:​ 2 Minuten (1 Zeitstrafen)

Siebenmeter: ​HBV Jena II:​ ​gegeben: 7 ​verwandelt: 7
​SG Motor Arnstadt/ Plaue: gegeben: 9​ verwandelt: 5

Für den HBV Jena II spielten:
Tor:​ Birk, Kretzschmar
Feld: ​Beketov (Tore: 6/ davon Siebenmeter: 0), Dubnack (4/4), Engelke (2), Fischer (4), Helk (3/1), Kayser (1), Klemm, Klerner (1), Poblotzki, Scherwietes (4/2), Seidel (1), Stuhlert (1)

Neues von der Jugend

1. Oktober 2017 von eMmVau | Kommentare deaktiviert

Im ersten Turnier der Saison konnten unsere Jüngsten heute ihr Können unter Beweis stellen.
Bei den Gastgebern in Großschwabhausen traten sie gegen die Mannschaften aus Oppurg/Krölpa, Apolda, Erfurt und Großschwabhausen an. Dabei haben einige unserer jüngsten Spielerinnen und Spieler ihr allererstes Punktspiel bestritten und waren voller Erwartung.
Die ersten beiden Spiele gegen Großschwabhausen und Oppurg/Krölpa konnten wir souverän gewinnen. Das dritte Spiel konnte Apolda in der letzten Sekunde mit einem Tor Vorsprung für sich entscheiden. Aber durch unseren Sieg im letzten Spiel gegen Erfurt, konnten wir den Turniersieg perfekt machen.
Ein großer Dank gilt den Organisatoren des Turniers aus Großschwabhausen!

gJE